Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/namib-blues

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ein paar Bemerkungen zu Farben und Rassismus

In meinem letzten Eintrag habe ich zur Beschreibung zweier Personen die Worte „schwarz“ und „weiß“  genutzt. Das geht mir eigentlich deutlich gegen den Strich und ich werde diese Kategorien nur dann verwenden, wenn sie notwendig sind (wie eben in diesem letzen Beitrag)!

Ich empfinde jegliche Andersbehandlung aufgrund der Hautfarbe als rassistisch. Auch positive Bevorzugung! Ich habe viele Beispiele gesehen, in denen Menschen mit schwarzer Hautfarbe von Deutschen besonders freundlich, tolerant und verständnisvoll behandelt wurden. Zum Kotzen! Was ist das Problem? Haben wir Deutsche immer so eine Art schlechtes Gewissen?

Volker Pispers hat es mal schön auf den Punkt gebracht (wie eigentlich immer): „Neger? Neger sagt man nicht! Uns ist doch scheißegal, wie viele da unten Verrecken, aber Neger sagen wir nicht!“

Sage ich auch nicht. Aber alle anderen politisch zur Zeit gerade korrekten Bezeichnungen sind genauso daneben. Warum einenunterschied machen?

Die Farbe spielt für mich keine Rolle. Ein netter Kerl ist ein netter Kerl, ein Arschloch ist ein Arschloch. Basta!

Ich werde also wie gesagt nur noch über Farben sprechen, wenn es (leider) relevant ist!

31.5.13 22:04
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Topkai / Website (1.6.13 11:12)
Eine schwierige Sache das. Ich hab mal einen Roman gelesen, den Titel habe ich vergessen, da gab es eine Figur und erst nach hundert Seiten wurde klar, daß sie schwarz war. In meinem Brägen hatte ich sie natürlich per Autopilot als weiß geführt. Was will uns der Autor damit sagen? Wenn es für den Kontext unerheblich ist, warum beschreiben, ob schwarz, gelb, weiß oder fliederfarben? Andererseits wird auch oft beschrieben, wenn jemand ne große Nase hat, ohne daß es in der Geschichte eine Rolle spielt. Spielt Hautfarbe immer eine Rolle? Ich würde sagen, leider ja. Ohne daß wir es bewußt wollen, rattert das kleine Männchen im Hirn los. Das einzige, was man (oder frau) da machen kann, ist jemand nicht schlechter (oder auch besser, wie ganz richtig beschrieben wurde) behandlen, ohne sich hoffentlich zu sehr anzustrengen, wegens der ollen dünnen Hautfarbe. Good luck dabei.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung